Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Graben  |  E-Mail: poststelle@graben.de  |  Online: http://www.graben.de

Geschichte Lagerlechfeld

RÜCKBLICK IN STICHPUNKTEN (von Hans Pade)


1859

Das bayrische Heer versammelte sich auf dem Lechfeld.

1860 

Das bayrische Militär beschloss, einen Schießplatz auf dem Lechfeld zu errichten.

1861 

Erste Schießproben mit Kanonen auf dem Lechfeld.

1862

Kauf der ersten Grundstücke für den Schießplatz und erste offizielle Benutzung.

1863-74

Errichtung der ersten Kasernengebäude.

1866

Ein Barackenlager wurde gebaut.

1870/71 

Krieg gegen Frankreich. Der Schießplatz wurde zum Gefangenenlager (9000 Gefangene).

1874

Errichtung einer Schießschule.

1875/ 76 

Weiterer Ankauf von Grundstücken.

1875-77

Die Lechfeld-Eisenbahn von Bobingen nach Kaufering wurde gebaut mit vier Verladerampen

in Lager Lechfeld.

1878

Erste Zivilbauten wurden errichtet (Gasthaus Kronprinz).

1886

Besuch des Prinzregenten Prinz Luitpold und Kronprinzen Friedrich Wilhelm.

1886-89

Bau eines  Proviantamtes mit Magazinen.

1894

Erwerb von Grundstücken für das Lazarett von Gräbinger Bauern.

1895-99

Bau des Wasserturmes, Battaliongebäude, Wasser- und Abwasserleitungen,

Lazarettgebäude, Kläranlage, Stromversorgung usw.

1913

Lagerlechfeld wurde als Landeplatz der Fliegerabteilung Schleißheim genutzt.

1914-18

Erster Weltkrieg.

1914

Erste Flüchtlinge und französische Gefangene im Lager Lechfeld.

1915

Lagerlechfeld wurde zum Durchgangsgefangenenlager 1. Ordnung, das bis

zu 12.000 Kriegsgefangene aufnehmen konnte.

1916

Gründung des Flugplatz Lagerlechfeld.

1917/18

Das Lazarett wurde mit 6 weiteren Baracken vergrößert.

1918

Auffanglager der heimkehrenden Soldaten (HEILAG).

1921-24

Auffanglager für Flüchtlinge (DULAG).

1923

Gründung des Krieger- und Soldatenvereins Lager Lechfeld.

1929

Bayrische Geländesportschule zog im Lager Lechfeld ein.

1931

Aus der alten Militärfeldschmiede wurde eine Kirche.

1933

Österreichische Legion mit 3500 Mann auf dem Lechfeld.

1933/34

Die alte Kaserne wurde geschliffen, viele neue Kasernengebäude wurden

errichtet.

1934

Bau der Offizierssiedlung.

1937

Die Kirche von Lagerlechfeld wurde abgerissen, sie musste für die neue

Kaserne weichen.

1944

Vier schwere Bombenangriffe mit vielen Toten.

1945

Die Amerikaner eroberten den Flugplatz und besetzten Lagerlechfeld.

1946

DP-Lager der Amerikaner mit 2937 Juden und 900 Tschechen.

1946-54

Militärgelände im Besitz der Amerikaner.

1950-62

Schulkinder wurden im alten Lazarett unterrichtet.

1952-54

Lagerlechfeld bekam eine Straßenbeleuchtung.

1955

Schaffung des Baugebietes „Blumenstraße".

1956

Die Bundeswehr übernahm alle Militäreinrichtungen.

1957/68

Die Straßen im Ortsteil Lagerlechfeld wurden ausgebaut.

1965

Grundsteinlegung der evangelischen Kirche Lagerlechfeld.

1966

Grundsteinlegung der katholischen Kirche Lagerlechfeld.

1969/70

Bau eines Geh- und Radwegs nach Graben.

1973/74

Bau des Friedhofes.

1979

Gründung des Heimatvereins.

Einweihung des Kriegerdenkmals.

1987

Baugebiet südlich der Lechfelder Straße.

1991

Baugebiet südlich des Sportplatzes.

1992

Baugebiet Gewerbegebiet 1.

1994

Einweihung des Kindergartens „Villa Kunterbunt".

1998/2001

Baugebiete Gewerbegebiet 2 und 3.

2000

Baugebiet Zwölferweg.

2000-02

Bundesstraße B 17 wurde vierspurig ausgebaut.

2005

Baugebiet Zwölferweg 2.

2007

Baugebiet West 1.

2008

Jagdbombergeschwader 32 feierte sein 50-jähriges Jubiläum.

2009

150-Jahr-Feier des Militärstandortes Lechfeld.

2011

Baugebiet West 2.

drucken nach oben