Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Graben  |  E-Mail: poststelle@graben.de  |  Online: http://www.graben.de

Geschichte Graben

RÜCKBLICK IN STICHPUNKTEN (von Hans Pade)


1063

Erste urkundliche Erwähnung des Dorfes Graben „ecclesia Grabon". Bischof Heinrich II von

Augsburg vermachte die Kirche mit 2 Hufen Acker dem Domkapitel zu Augsburg.

1100

Das Rittergeschlecht „derer von Graben" regierte in Graben im Namen des  Domkapitels.

1170

Die Grafen von Marstetten erwarben Besitz in Graben.

1350

In Graben wurde ein Domherrenamt errichtet.

1354

Die Pfarrkirche wurde neu errichtet.

1367

Hans Fugger verließ Graben und zog nach Augsburg.

1447

Ein  Zehntstadl wurde vom Domkapitel in Graben errichtet.

1504

Lukas Fugger zog nach Graben zurück.

Umbau der Kirche von Graben.

1513

Der Friedhof um die Kirche wurde zu einer Kirchenburg ausgebaut.

1525

Gräbinger Bauern nahmen am Bauernkrieg teil.

1625

Die Pest herrschte im Dorf.

1635

Die Pest trat wiederum im Dorf auf. Graben hatte nur noch 80 Einwohner.

1648

Das schwedisch-französische Heer lagerte bei Graben.

1769

Erster nachweislicher Schulbetrieb in Graben.

1772

Fleckfieberepidemie (Faulfieber) in Graben- 30 Tote Einwohner.

1800

Napoleons Soldaten besetzten Graben.

1803

Graben kam zum Königreich Bayern.

1816

Hunger durch Missernten.

1818

Wurde Graben eine selbständige politische Gemeinde.

1829

Bau des Schulhauses am Kirchberg.

1837

Graben erhielt von König Ludwig I. ein Gemeindewappen.

1847

Der erste Postverkehr wurde in Graben aufgenommen.

1873

Gründung der freiwilligen Feuerwehr Graben.

1876

Gründung des Veteranenvereins Graben.

1899

Einweihung der ersten Fuggerlinde.

1916-18

Erster Weltkrieg. Die Gemeinde beklagte 16 gefallene Bürger.

1940

Bombenangriff auf Graben.

1945

Amerikaner besetzten das Dorf.

Johann Egger wurde der erste Nachkriegs-Bürgermeister.

1947-48

Die Kirchenglocken wurden nach Graben zurückgeholt.

1951

Ein Kriegerdenkmal wurde errichtet.

1952-54

Erste Straßenbeleuchtung im Dorf.

1957-59

Die Dorfstraßen wurden geteert.

1961/62

Bau des ersten Rathauses mit Feuerwehrhaus.

1963/64

Sanierung des Kirchberges und Ausbau der Straße.

1968

Graben erhielt ein neues Gemeindewappen.

1972

Neubaugebiet Graben Süd mit 12 Hektar wurde verwirklicht.

Die Alte Schule in Graben wurde geschlossen.

1975

Bau des Kindergartens.

1976

Baugebiet Graben Süd 2.

1978

Graben kam durch die Gemeindegebietsreform Verwaltungsgemeinschaft Lechfeld.

Baugebiete südlich der OV nach Lagerlechfeld, östlich der Via Claudia und nördlich der Lechfelder Straße

1984

Baugebiet östlich der Römerstraße.

1985

Erstes Gräbinger Volksfest.

1989

Einweihung der zweiten Fuggerlinde.

1991

Baugebiet Feldkapelle.

1994

Graben wurde wieder eine selbstständige Gemeinde.

1995

Errichtung eines neuen Rathauses.

1995/96

Baugebiete Via Claudia 1 und 2.

Bau eines neuen Schulgebäudes am östlichen Dorfrand.

1998/99

Bau eines neuen Feuerwehrhauses.

2003

Einweihung des umgebauten Bürgerhauses.

2003/04

Baugebiete südlich Ulmenstraße 1 und 2.

2006

Restaurierung der Kirche und der Kirchenglocken.

2010/11

Ansiedlung der Logistikzentren Lidl und Amazon.

2011

Baugebiet Graben Ost 1.

drucken nach oben