10. Änderung des Flächennutzungsplanes

Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch

Wappen Graben - Logo

Der Gemeinderat Graben hat in der Sitzung vom 11.10.2017 beschlossen, den seit 22.09.1998 rechtskräftigen Flächennutzungsplan zu ändern. Die Änderung hat zum Ziel, die Voraussetzungen für eine langfristige Weiterentwicklung des Siedlungsgebietes in den nächsten 15 bis 20 Jahren östlich des Hauptortes zu schaffen und das Sondergebiet und den Lebensmittelmarkt durch Schließung der Lücke an den Hauptort anzubinden.

Die geplante Änderungsfläche 1 beträgt etwa 11,6 ha und befindet sich im Osten der Gemeinde Graben auf den Grundstücken mit den Flurnummern 1168- 1181 und 1187- 1200, Gemarkung Graben. Aus dem aktuell wirksamen Flächennutzungsplan werden zwei Wohnbauflächen (Änderungsbereich 2 und 3) infolge von Nichtverfügbarkeit zurückgenommen. Diese befinden sich im Nordosten und Südwesten der Gemeinde Graben auf den Grundstücken mit den Flurnummern 1143- 1158 (rd. 4,9 ha) und 210 und 213 (2,1 ha). Die betreffenden Änderungsflächen sind in der Anlage zur Bekanntmachung dargestellt.

Der vom Ingenieurbüro Steinbacher-Consult, Richard-Wagner-Straße 6, 86356 Neusäß ausgearbeitete Entwurf der 10. Änderung des Flächennutzungsplanes mit Begründung und Umweltbericht in der Fassung vom 28.08.2019 liegt in der Zeit vom

09.Dezember 2019 bis 10. Januar 2020

im Rathaus der Gemeinde Graben, Rathausplatz 1, 86836 Graben während der allgemeinen Öffnungszeiten (Montag bis Freitag 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr, Dienstag 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr und Donnerstag 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr) zu jedermanns Einsichtnahme aus.

Als wesentliche, bereits vorliegende umweltbezogene Informationen werden die bisher eingegangenen Stellungnahmen des Landratsamtes Augsburg und des Wasserwirtschaftsamtes Donauwörth ausgelegt.

Während dieser Auslegungsfrist können Anregungen zu der Planung mündlich, schriftlich oder zur Niederschrift im Rathaus zu den oben angegebenen Auslegungszeiten vorgebracht werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben (§ 4a Abs. 6 BauGB). 

 

Graben, den 29.11.2018

Andreas Scharf

1. Bürgermeister

Drucken